Vielseitig - Charolais

Direkt zum Seiteninhalt
Vielseitig in der Nutzung

Nicht nur das Kalben ist bei dieser Rasse völlig problemlos, sondern auch die Milchproduktion ist die beste aller speziellen Fleischrassen. Damit kann eine Mutterkuh ihr Kalb in den ersten 120 Tagen ohne Zusatzernährung mit einer Gewichtszunahme von 1 Kilo pro Tag aufziehen.
Gerade das hohe Wachstumspotential der Charolaisrasse macht den Erfolg in der ganzen Welt aus. In dieser Hinsicht ist sie den anderen Fleischrassen weit überlegen. Egal welche Zuchtart, die Charolaisrasse stellt immer die beste wirtschaftliche Lösung dar.
Dank ihres muskolären Entwicklungs- und Wachstumspotentiales wird die Charolaisrasse auch bei Kreuzungen am häufigsten eingesetzt. Hier liegt die durchschnittliche Gewichtszunahme deutlich über der von anderen Kreuzungen.


Der Erfolg der Charolaisrasse ist vor allem ihren Vorteilen zuzuschreiben.
Unter den Fleischrassen ist die Charolaisrasse sowohl für Weidehaltung als auch für Stallhaltung am besten geeignet.
Sie verwertet nicht nur normales Futter besser als alle anderen Rassen, sondern kann auch minderwertige Futter auf Grund ihres stark entwickelten Verdauungstraktes hervorragend vertragen.
Diese Fähigkeit sowie eine große Robustheit ermöglicht extensive als auch intensive Zucht der Charolaisrasse. Damit ist sie für jedes Klima und jeden Breitengrad geeignet.

Durch hervorragende Schlachtergebnisse ist auch die Verwertungsrate sehr hoch. Das Fleisch zeichnet sich durch starke Rotfärbung und des sehr geringen Fettgehaltes aus. Beim Verbraucher ist es besonders durch seinen feinen und saftigen Geschmack bekannt und geschätzt.
Mit ihren zahlreichen Vorteilen und ihrer genetischen Vielfältigkeit lässt sich die Charolaisrasse unterschiedlichen Marktbedürfnissen anpassen.
Der Erfolg basiert weder auf Zufall noch Mode, sondern allein auf ihrer hohen Qualität und ist nicht ohne die Arbeit derer denkbar, die zur Entwicklung beigetragen haben. Generationen von Viehzüchtern arbeiteten an der genetischen Weiterentwicklung der Rasse.

© 2019 - Charolais Vollnhofer
Zurück zum Seiteninhalt